Vol. 30 No. 1 (2022): Issue 1/2022
Articles

Die deutsche Adjektivflexion für italienische DaF-Studierende: Sprachdidaktische und erwerbstheoretische Perspektive

Published 04/05/2022

Keywords

  • language acquisition,
  • Processability Theory,
  • acquisition of German adjective system,
  • language sequences

How to Cite

Ricci Garotti, F. (2022). Die deutsche Adjektivflexion für italienische DaF-Studierende: Sprachdidaktische und erwerbstheoretische Perspektive . L’Analisi Linguistica E Letteraria, 30(1). Retrieved from https://www.analisilinguisticaeletteraria.eu/index.php/ojs/article/view/448

Abstract

Although the Processability Theory (PT) is a fundamental issue for SLA research, the variability of factors involved in the process of acquisition has still to be defined and elaborated, proposing an interpretation of some doubtful performances in the sequences of SLA. After discussing the PT studies in German as a Foreign Language, the article shows the results of a study about the adjective flection in GFL by Italian learners, which seems to be contradictory towards the PT operationalization. Hypothesis of interpretation are also discussed, providing indications for future research.

 

Obwohl die Processability Theorie (PT) eine unumstrittene Relevanz in der Spracherwerbsforschung hat und da die Komplexität des Erwerbsprozesses sehr groß ist, sind viele im Prozess involvierte Faktoren noch zu definieren und können zu diversen Interpretationen der Ergebnisse führen. Der Artikel stellt die Resultate einer Studie vor, die von der Beobachtung ausgeht, dass italienische DaF-Lernende den syntaktischen Bau des Deutschen viel früher erwerben als die morphologische Adjektivflexion, die jedoch im Modell der PT vor dem syntaktischen Erwerb entstehen sollte. Davon ausgehend, werden Hypothesen für die Interpretation der vorhandenen Daten diskutiert, die als Eckpfeiler für zukünftige Studien gelten.